Direkt zum Inhalt

Big Bang - Online

Big Bang 5 NEU

„Alles, was messbar ist, messen, alles was nicht messbar ist, messbar machen.“ Galileo Galilei (1564 – 1642) In diesem Kapitel ist von der Arbeitsweise der Physik die Rede. Dabei machen wir einen Streifzug vom 4.Jh.v.Chr. bis in das Jahr 2004 und lernen dabei ein paar berühmte Persönlichkeiten der Wissenschaft kennen.

Kapitel 1 Die Arbeitsweise der Physik

Vertiefung und Kompetenzüberprüfung

Ergänzende Aufgaben und Lösungen für dieses Kapitel von Martin Apolin. Alle ergänzenden Aufgaben und Lösungen auf einen Blick findet man auf der Startseite Online unter dem Punkt „Vertiefung und Kompetenzüberprüfung“.

PDF (289.48 KB)

Öffnen

Maturafragen

Kompetenzorientierte Maturafragen für dieses Kapitel von Martin Apolin. Alle Maturafragen auf einen Blick findet man auf der Startseite Online unter dem Punkt Matura und Co.

PDF (171.28 KB)

Öffnen

Fragenboxen Englisch und Keywords

Übersetzung der „Fragenboxen“ und die wichtigsten Stichworte

PDF (65.37 KB)

Öffnen

Seite 4

In diesem qualitativ leider nicht sehr guten Video (8 MB) lässt der Astronaut David Scott im Rahmen der Apollo 15-Mission eine Falkenfeder und einem Hammer fallen. Galilei lässt grüßen (zu Abb. 1.4) Quelle: NASA

Datei (7.86 MB)

Hyperlink öffnen

Seite 4

Abbildung 1.1 zeigt Wades Spirale! Es ist doch eine Spirale, oder? Oder doch besser nachmessen?!

Bild (888.17 KB)

Öffnen

Seite 4

Ist Quadrat A dunkler als B? Das kann man gut mit einem Bildbearbeitungsprogramm überprüfen!
Grafik: Adrian Pingstone

Bild (85.89 KB)

Öffnen

Seite 5

Angenommen, Aristoteles hätte recht gehabt und schwere Gegenstände würden tatsächlich schneller fallen. Der kleine Ziegel (1) in Abb. 1.5 würde dann also langsamer zu Boden fallen als der große (2). Was würde aber passieren, wenn man den kleinen Ziegel unter den großen legt (3)? Würden beide zusammen schneller oder langsamer fallen?

Bild (177.83 KB)

Öffnen

Seite 5

Diese Abbildung aus Kapitel 3 (Abb. 3.17) verdeutlicht, dass die beschleunigende Komponente auf eine Kugel geringer wird, wenn die Neigung einer schiefen Ebene verringert wird. Auf diese Weise konnte Galilei das „Fallen in Zeitlupe“ realisieren.

Bild (89.91 KB)

Öffnen

Seite 5

Auf diesem Fresko von Giuseppe Bezzuoli (1784 bis 1855) im naturhistorischen Museum in Florenz sieht man Galilei, der sein Experiment mit Kugeln auf der schiefen Ebene demonstriert.

Foto: Francesco Bini

Bild (599.1 KB)

Öffnen

Seite 6

David Hume (1711 - 1776) in einem Portrait des Malers Allan Ramsay. Hume war ein schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker und wies als Erster auf die Probleme des Prinzips der Induktion hin.

Bild (91.97 KB)

Öffnen

Seite 7

Originalskizze Newtons (Abb. 1.8) die demonstriert, dass ab einer bestimmten Grenzgeschwindigkeit, die auf der Erde 7,9 km/s beträgt, aus dem „freien Fall auf die Erde“ ein „freier Fall um die Erde“ wird. Jeder künstliche Satellit und auch der Mond befindet sich somit ständig im freien Fall.

Bild (314.96 KB)

Öffnen

Seite 7

Diese Abbildung aus Kapitel 10 (Abb. 10.19) zeigt eine Erweiterung der Skizze von Newton für Geschwindigkeiten über 7,9 km/s.

Bild (173.65 KB)

Öffnen

Seite 7

Welche Satellitenbahnen sind möglich und welche nicht (Abb. 1.10)?

Bild (238.29 KB)

Öffnen

Seite 8

Animated simulation (11 MB) of gravitational lensing caused by a black hole going past a background galaxy.

Animation: Alain Riazuelo; dieses File unterliegt der Creative Commons Attribution ShareAlike 3.0 Lizenz

Datei (464 Bytes)

Hyperlink öffnen

Seite 8

Ein fiktives schwarzes Loch. Die Position der dahinter liegenden Sterne ist durch Gravitationslinseneffekte verzerrt.
Quelle: NASA

Bild (362.52 KB)

Öffnen

Seite 8

Sputnik 1 war der erste Satellit, der jemals die Erdumlaufbahn erreichte. Er wurde am 4. Oktober 1957 in den Orbit geschossen und gilt als Startschuss der sowjetischen Raumfahrt. Das russische Wort sputnik bedeutet übersetzt „Begleiter“ und in astronomischer Bedeutung „Satellit“.

Bild (122.55 KB)

Öffnen
back to top